LESEZEIT
8 MIN
Pinterest LogoFacebook Logo

Mehrhunde­haltung im Alltag: Svenja von Herzens­hündinnen im Interview

Petfluencer Herzenshündinnen im Interview

Hinter dem Petfluencer-Rudel Herzenshündinnen stecken die Hybridhunde Blue und Sky sowie die Zweibeiner Svenja und Simon.

Auf ihrem Instagram-Kanal verzaubern sie auf eine sehr authentische Art den Alltag von über 55.600 Followern. Letztes Jahr wurden sie daher im Rahmen der Petfluencer Awards als Finalist nominiert. Wir durften der 26-Jährigen Svenja ein paar Fragen rund um ihr Rudel stellen.

In diesem Artikel erfährst du nicht nur, was das Rudel auszeichnet, sondern auch, warum es überhaupt zu einem Zweithund kam, wie die Umstellung war und worauf man in der Erziehung besonders achten sollte. Da Svenja auch gerne trickst, konnten wir uns die Frage nicht verkneifen, was ihr Lieblingstrick ist. Ein kleiner Spoiler: für diesen Trick braucht man zwei Hunde 😍.

Inhalt

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Produktplatzierungen in Form von Affiliate-Links. Unsere Meinung sowie die Inhalte dieses Artikels wurden dadurch nicht beeinflusst.

Welche drei Hashtags beschreiben euch als Rudel am besten?

Einer der ersten Hashtags, die uns in den Sinn kommen und die perfekt zu uns passen, ist #reisenmithund. Wir reisen super gerne mit Blue und Sky und haben dabei die verschiedensten Ziele: Egal, ob Camping im Süden, Wandern in den Bergen, Toben am Strand oder Ausflüge in den Schnee - Blue und Sky erfreuen sich an allem!

Der zweite Hashtag, der uns gut beschreibt, ist #mischling. Warum? Das ist vermutlich recht offensichtlich: Weil Blue und Sky eben Mischlinge sind, auch wenn wir die Erfahrung gemacht haben, dass die Menschen dort draußen es Blue in den meisten Fällen direkt ansehen, in Sky hingegen aber „nur“ einen reinen Australian Shepherd vermuten. Dennoch tragen beide die gleiche Mischung in sich!

#hundeliebe ist der dritte Hashtag, der uns aus unserer Sicht als Rudel ziemlich gut beschreibt. Damit ist nämlich nicht nur die Liebe von uns Zweibeinern zu den Hunden gemeint, sondern insbesondere auch die Liebe unserer beiden Fellnasen untereinander. Blue und Sky sind ein Herz und eine Seele, sie kuscheln sehr viel miteinander, suchen die Nähe der jeweils anderen und machen am liebsten alles gemeinsam. Und auch wenn es viele nicht glauben können, gab es bei den beiden in über zweieinhalb Jahren noch nicht ein einziges Mal Streit oder sozusagen „Zickenkrieg“ - obwohl sie ja beide Mädels sind!

Petfluencer Herzenshündinnen im Interview

Was waren eure Gründe für einen Zweithund?

Der wohl entschiedenste Grund für uns war Blue, unsere erste Hündin. Sie liebt Hunde über alles! Hat sie sich erst einmal mit einem Hund angefreundet - und da ist sie nicht allzu anspruchsvoll, denn sie erfreut sich an nahezu allem und jedem, teilt sie alles mit ihm, freut sich jedes Mal riesig über das Wiedersehen, spielt und kuschelt gerne, achtet auf ihn und ist einfach unglaublich glücklich. Andere Hunde sind für Blue im Leben einfach eine wirkliche Bereicherung. Und im Gegensatz zu manchen anderen Hunden, die ihr Revier „verteidigen“ wollen, war Blue auch immer schon sehr glücklich darüber, wenn andere Fellnasen - gerne auch über Nacht oder für längere Zeit - bei uns zu Hause waren. Für uns war also schon nach gar nicht allzu langer Zeit klar, dass wir irgendwann sehr gerne für Blue einen Gefährten hätten.

Petfluencer Rudel Herzenshündinnen mit Besitzerin Svenja

Aber: Auch wenn Blue wohl der entscheidendste Grund für einen zweiten Hund war, hatten wir da natürlich auch ein Wörtchen „mitzureden“. Wir haben einige Zeit darüber nachgedacht, ob ein zweiter Hund wirklich zu uns passt, ob wir ihm voll und ganz gerecht werden und ob er genauso auch unser Leben bereichern könnte. Nach vielen Überlegungen sind wir schließlich zu dem Schluss gekommen, dass es uns ganz genauso Freude macht, einen zweiten Hund zu beschäftigen, eine zweite Fellnase zu haben, die nicht nur mit Blue, sondern auch mit uns agiert und einfach einen zweiten „Grund“ daheim zu haben, der einem jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Und was soll ich sagen? Das Leben mit einem zweiten Hund hat all unsere Erwartungen weit übertroffen! Es ist noch so, so viel schöner, als wir es uns vorgestellt hatten! Einfach perfekt!

Wie war die Umstellung von einem auf zwei Hunde?

Ganz ehrlich? Bei uns hat sich tatsächlich kaum etwas geändert und die Umstellung von eine auf zwei Fellnasen war gar nicht allzu groß. Anfangs braucht ein kleiner Welpe natürlich sehr viel Aufmerksamkeit und Zeit. Man übt und trainiert im Prinzip alles von vorne, was natürliches so einiges an Zeit in Anspruch nimmt und manchmal vielleicht auch etwas an den Nerven zerrt. Dennoch: Das ist bei jedem Welpen so, ganz egal, ob erster oder zweiter Hund.

Mehrhundehaltung

Ansonsten hat sich bei uns alles ausschließlich zum Positiven verändert: Anstatt einer haben wir nun zwei süße Fellnasen, die mit uns und vor allem auch miteinander kuscheln möchten, die sich freuen, wenn wir nach Hause kommen, die viel miteinander spielen, die sich aneinander orientieren und uns und auch einander richtig gut tun!

Wir haben nun zwei Vierbeiner, die sich in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich sind, aber sich in einigen Punkten auch etwas unterscheiden und im Alltag bei uns wirklich gut „mitlaufen“.

Und auch nach dem Einzug von Sky bekommen bei uns beide Hunde das, was zuvor Blue alleine bekommen hat: Ganz, ganz viele Kuscheleinheiten, auch mal Zeit alleine, einiges an geistiger und körperlicher Auslastung und eben auch so viel Aufmerksamkeit und Verständnis, wie sie jeweils benötigen. Wenn man zu zweit ist und beide Zweibeiner Zeit für die Hunde aufbringen, ist das - zumindest bei uns - vollkommen unproblematisch. Zwei Hunde heißen daher für uns tatsächlich nicht doppelte Arbeit, sondern doppelt so viel Liebe und Spaß.

Petfluencer Herzenshündinnen im Interview

Wie unterscheiden sich die beiden vom Charakter?

Blue und Sky sind Halbgeschwister. Sie ähneln sich in vielerlei Hinsicht, dennoch unterscheiden sie sich ein wenig vom Charakter:

Sky ist im Alltag wilder, aufgeschlossener und aufgeweckter und hat einen höheren Drang uns zu gefallen. Sie hat also einen höheren Will to please.

Blue macht eher ihr eigenes Ding und trifft eigene Entscheidungen, auch wenn sie dennoch auf uns achtet. Sie ist insgesamt reservierter. Man könnte sagen der Beagle kommt hier mehr durch.

Petfluencer Herzenshündinnen in den Niederlanden

Was ist für euch das A und O in der Hunde­erziehung?

Für uns ist das Ruhe. Daher haben wir beiden von Anfang an beigebracht, dass sich zu Hause grundsätzlich nicht die größte Action abspielt. Das heißt, wir haben beispielsweise Trainingseinheiten (Sitz, Platz...), Ball- und Zerrspiele und später auch das gemeinsame Spielen der Fellnasen untereinander nahezu ausschließlich draußen stattfinden lassen. Drinnen war damit also schlichtweg einfach Ruhe angesagt und auf Spielaufforderungen wurde von unserer Seite nicht eingegangen - auch wenn das bei den süßen großen Kulleraugen oft gar nicht mal so einfach war.

Das alles führte dazu, dass Blue und Sky recht schnell gemerkt haben, dass es zu Hause einfach ruhig abgeht und dafür draußen „die Party steigt“. Tatsächlich mussten wir Blue und Sky zu Hause auch nie zur Ruhe „zwingen“, beispielsweise mit Deckentraining. Sie haben all das fast direkt von Vornherein akzeptiert und sich dafür draußen gut ausgetobt.

Zum anderen kommt hinzu, dass wir Blue und Sky insgesamt gut auslasten - sei es durch Fahrrad fahren, Ballspiele, Suchspiele, Tricktraining, Toben untereinander, Stadtbesuche oder auch Fotos machen. All das ist für kleine - und auch große - Fellnasen sehr anstrengend und macht müde.

Was ist euer Lieblings­reise­ziel mit Hund?

Ganz klar die niederländische Küste in Zeeland. Wir lieben es dort und haben selten so hundefreundliche Menschen am Strand, in Restaurants und in den Hotels gesehen. Für Hunde und Hundemenschen also ein echtes Paradies.

Marker icon for google maps
Nieuwvliet-Bad Zeeland mit Hund

Habt ihr einen Lieblingstrick?

Wir mögen einige Tricks, die die beiden beherrschen. Allerdings ist der "umarmen" Trick mit Abstand der niedlichste, wenn ihn beide zusammen machen.

Instagram Icon

Danke Svenja für das Interview mit dir 🥳🙏.

Mehr vom Rudel gibt es auf Instagram: @herzenshuendinnen. Folgen lohnt sich 😍.

Pinterest logo
Pinterest logo

Passende Bücher zum Thema Mehr­hunde­haltung

DogTeam: Mehrhundehaltung

Ursula Löckenhoff ist Expertin für Mehrhundehaltung. Sie erklärt, was es bei der Haltung von zwei oder mehr Hunden zu beachten gilt, damit eine harmonische Gruppe entsteht, in der sich Hund und Mensch wohlfühlen. Mit ihrem einzigartigen Ansatz zeigt sie, wie man Strukturen schafft, in die sich jeder Hund einbringen kann, und wie man als Hundehalter so kommuniziert, dass man die gesamte Gruppe erfolgreich führen kann.

Bei Amazon kaufen
Haltung mehrerer Hunde

Haltung mehrerer Hunde

Martin Rütter und Andrea Buisman helfen bei der Auswahl und Eingliederung des geeigneten Partners, denn auch Hunde haben ihre Vorlieben, auf die Rücksicht genommen werden sollte. Die Autoren erklären zudem, welche Regeln im Hunderudel wichtig sind und wie der Hundehalter das harmonische Zusammenleben lenken kann.

Bei Amazon kaufen
LETZTE ÄNDERUNG
Pinterest LogoFacebook Logo
Alina
Alina